zu den Bereichen:

aktueller Inhaltsbereich ""

aktueller Inhaltsbereich ""

Bereichsübersicht: Startseite

Nachgedacht

Die Erde verlassen und zum Mond fliegen – können Sie sich das vorstellen? Neulich durfte
ich Samantha Cristoforetti interviewen, einzige Frau im 7-köpfigen Team der europäischen Weltraumagentur ESA, das sich auf die nächste Mondlandung vorbereitet. Die Italienerin ist charmant, humorvoll, zugewandt, top ausgebildet:
Kampffliegerin der Armee, Ingenieurin der Luft- und Raumfahrttechnik, studierte in München, Moskau, Toulouse und Neapel. Jahrgang 77, eine kleine Tochter. Sie spricht Englisch, Französisch, Deutsch, Russisch, Italienisch und lernt zurzeit Chinesisch.
2014 war sie fast 200 Tage auf der Internationalen Raumstation ISS. Bis heute war
keine Frau länger im Weltall unterwegs.
Die erste Frau, die zu den Sternen flog, war 1963 die Russin Walentina Wladimirowna Tereschkowa, Büglerin, Technikerin, Kosmonautin. 48 Mal hat die „Tschaika“ („Möwe“ war Tereschkowas Funk-Code) die Erde umrundet – und zwar mutterseelenallein. Noch heute, mit 82 Jahren, ist sie ein Idol. Im Gegensatz zu Cristoforetti kann sich Tereschkowa übrigens vorstellen, radikal auszuwandern. 2013 sagte sie auf einer Pressekonferenz in Russland, sie sei bereit für einen Marsflug ohne Rückkehr.
Andrea Grießmann, Mitglied Kirchenvorstand

B.G. | 5. Februar 2020, 18:06 |

top